metropolis-News 2019

EMail-Versand – neues Kontextmenü für die Dateianhänge: Zusätzlich zu den bestehenden Kontextmenüs: neuen Anhang hinzufügen (), Anhang öffnen () und Anhang löschen (), gibt es das Kontextmenü Dateispeicherort öffnen. Beispiel:

Designer: Für selbst designte Suchfelder ist die Funktion Lower(Datenfeld) = Lower(Eingabewert) Konvertierung automatisch integriert. D.h. es wird nur in Kleinbuchstaben verglichen, wenn als Typ im SQL-Suchfeld statt (A) oder (S) – (a) oder (s) benutzt wird. A ist hierbei die Operator-Suche mit angegebenem Operator und S die einfache Standard-Like-Suche.
Ebenfalls möglich: SQL-Ausdruck für Select-Bedingung (#), SQL-Ausdruck für Where Bedingung inklusive #VALUE# oder #value# für den Eingabewert (#value# ist hierbei Kleinschreibung, #VALUE# so wie eingegeben. Auslöser ist hierbei das (#) als Trennzeichen, angelehnt an die Typangabe (S) oder (I) oder (A).Es ist also der Typ (#)
Beispiel in einer Bestellungssuche:
(select Count(*) from EinPos where Einpos.BelegNr = Einkpf.BelegNr) as [Anzahl Positionen](#)(select Count(*) from EinPos where Einpos.BelegNr = Einkpf.BelegNr) >= #VALUE#

Hier wird die Anzahl der Positionen eines Beleges angezeigt und es kann mit >= auch noch gefiltert werden ("Nur Belege mit mindestens XX Positionen…")

Adress-Suche: Hier wurde die Funktion der Adress-Suche unter Berücksichtigung der Ansprechpartner (aktiviertes Kontrollkästchen Ansprechpartner berücksichtigen) in Verbindung mit der Auswahlliste für Suchbegriffe (bei Auswahl "NICHT") erweitert.

Stückliste kopieren: Funktion in der Stückliste, Register Allgemein, Button aus vorhandener Stückliste kopieren: Das Formular Stückliste kopieren (welches nach Auswahl der Quellstückliste angezeigt wird), wurde um folgende Kontrollkästchen und somit Funktionen ergänzt: Unterstrich-Felder im Stücklistenkopf kopieren, Varianten kopieren, Arbeitsgänge kopieren, kundenspezfische ArtikelNr kopieren. Bei Aufruf des Formular sind standardmäßig alle Kontrollkästchen aktiviert. Mit dem Deaktivieren eines oder mehrerer Kontrollkästchen kann die Kopierfunktion nach individuellen Bedürfnissen eingestellt werden.

Übernahme von Datenzeile ohne Artikelnummer werden jetzt auch aus Wareneingängen in Lieferantenrechnungen übernommen.

Designermenü Schaltflächen/Eingabefeld zur Selektion von Grideinträgen: Wird bei den Objekteigenschaften eines solchen Eingabefeldes das zu steuernde Grid angegeben, wird automatisch die zugehörige Datenquelle ausgewählt und angezeigt. Bei den Eingabefelder zur Selektion von Grideinträgen ist es technisch bedingt, nicht möglich, Calc-Felder zu bestimmen.

Wird bei Datenübernahmen (z.B. aus Formular Suchen Lieferscheine, Register Datenübernahme) die Option einen Sammelbeleg je Adresse gewählt, wird, wenn der Belegadresse abweichende Liefer- und-/oder Rechnungsadressen zugeordnet wurden, kein Sammelbeleg, sondern es werden einzelne Belege erstellt.

EMail-Versand: Genauso wie bei den Rechnungen wird auch bei einer Gutschrift beim EMail-Versand (über Kontextmenü im Beleg Dienste/Email/Acrobat) die in den Adress-Stammdaten im Register Email hinterlegte Email-Adresse für Rechnungen und Gutschriften vorrangig behandelt.

Stücklistenvarianten: Jetzt gibt es auch bei den Stücklistenvarianten (Register Positionen) die Möglichkeit, die jeweilige Stückliste im Produktionsbeleg auflösen zu lassen. Das Kontrollkästchen Stückliste in Produktionsbeleg auflösen in der Stücklistenposition ist abhängig von der Einstellung des Kontrollkästchens Produktionsbeleg erzeugen. D.h. wird eines der Kontrollkästchen aktiviert, deaktiviert sich das andere automatisch.

Terminkalender: Neues Kontextmenü Datum auswählen. Mit dem Aufruf des Kontextmenü Datum auswählen wird das Formular Kalender angezeigt. Hier kann über das Listenfeld ein Datum ausgewählt werden. Die Kalenderanzeige springt dann automatisch zum gewünschten Kalendertag.

Listenprogramm-Menü Verkauf/Auftragseingangsliste: Durch die Optionsfelder (alle, offen, erledigt) kann eine zusätzliche Selektion der Auftragseingangsliste erfolgen. Die Netto-Gesamtsumme aller aufgelisteteten Aufträge wird am Ende der Liste angezeigt.

OFCK-Schnittstelle: Neue Spalte Fälligkeit in der Liste der offenen Posten (Adress-Stammdaten, Menü Syska-OFCK Schnittstelle/Offene Posten).

Menü Finanzen/Debitoren und Finanzen/Kreditoren – Formular Debitor bzw. Formular Kreditor – Kontrollkästchen bezahlt am und Datumsfeld: Wird das Kontrollkästchen bezahlt am mit einem Häkchen versehen und ist im Datumsfeld kein Eintrag vorhanden, wird automatisch das aktuelle Datum in das Feld gesetzt.

Im Listenprogramm unter dem Menü Finanzen/OP-Liste wurde das Kontrollkästchen Einträge ohne Bezahldatum (BezahltAm) ausgeben integriert, sodass auch bezahlte Debitoren angezeigt werden, auch wenn kein Datum gesetzt wurde.

Adressgruppen bei Adressensuche auswählen: Im Formular Adresse suchen befindet sich unterhalb des Splitters die Selektion für die Anzeige der Suchfunktion über die Adressgruppen. Es konnten bislang entweder alle oder einzelne Adressgruppen ausgewählt werden. Jetzt können auch alle Adressgruppen abgewählt werden, um danach eine andere Auswahl zu treffen. (Die Voreinstellung für die grundsätzliche Funktion erfolgt über die Konfiguration, Register Adresse/Voreinstellung Adresse suchen).

Modul Kasse: Neben der Bareinlage können nun auch Bareinzahlungs- und Barentnahmearten bestimmt werden, die dann mit Fibu-Konten verknüpft werden können.

Designermenü Datenbankfelder/Einfügen aus Feldliste: Neue Sortierung im Listenfeld Datenquelle: Hier sind nun die formularbezogenen Datenquellen (wie z.B. bei den Adress-Stammdaten: DokumenteSource, QrRahmenvertragSource, …) oben einsortiert, danach folgen alle anderen Datenquellen (wie z.B. Adressdaten.AbteilungSource, Adressdaten.AdrAbwAdresseSource, …) alphabetisch.

MwSt.-Pflicht in Belegen aus-bzw. einschalten: Im neuen Kontextmenü Kalkulation/Mwst-Pflicht umschalten können Sie für Belege die MwSt.-Pflicht ausschalten und zugleich die Belegsumme entsprechend neu berechnen lassen. Ist in einem Beleg die MwSt.-Pflicht ausgeschaltet worden, kann sie wiederum über das Kontextmenü wieder eingeschaltet werden. Auch hier wird die Belegsumme entsprechend neu berechnet. Das Kontextmenü ist nur dann sichtbar, wenn nicht mit Landeskürzel-MwSt. gearbeitet wird.

Produktionshistorie (neu) für Produktionsbeleg und untergeordnete Produktionsbelege:


error: